Green Book - Eine besondere Freundschaft Freitag 19. April 19:50 Uhr
Sonntag 21. April 18:50 Uhr
Dienstag 23. April 19:50 Uhr

Oscarnominiertes Roadmovie über den schwarzen Pianisten Don Shirley und dessen weißen Chauffeur Tony Lip, die durch den rassistischen Süden der USA touren.

Der Jazz-Pianist Dr. Don Shirley (Mahershala Ali) ist hoch gebildet, eloquent, elegant und ein echtes Genie am Klavier. Sein Chauffeur, der aus der Bronx stammende Italo-Amerikaner Tony Lip (Viggo Mortensen) wiederum hält eher wenig von der feinen Gesellschaft. Tony arbeitet als Türsteher im Copacabana und interessiert sich eher für handfeste Dinge — Chicken Wings zum Beispiel. Im Jahr 1962 treffen die beiden aufeinander, als Don Shirley einen Chauffeur für seine Konzert-Tournee sucht. Die mehrmonatige Tournee führt das ungleiche Gespann vom liberalen New York bis tief in den traditionellen Süden der USA, in dem die Rassentrennung immer noch strikt durchgesetzt wird. Unterwegs sind Don Shirley und Tony Lip auf das sogenannte Negro Motorist Green Book angewiesen, in dem Hotels, Restaurants und Tankstellen für Afroamerikaner aufgeführt sind. Der Konflikt lässt sich trotzdem nicht vermeiden und schnell begreifen Don Shirley und Tony Lip, dass sie viel voneinander lernen können.

Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Drama, Biografie
Regie: Peter Farrelly
Cast: Viggo Mortensen, Mahershala Ali, Linda Cardellini
Laufzeit: 130 min.
FSK: ab 6 Jahren
Verleih: Entertainment One Germany 
Produktion: USA 2019
Überlänge: Eintritt 7€
Weil du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour Freitag 26. April 19:50 Uhr
Sonntag 28. April 18:50 Uhr
Dienstag 30. April 19:50 Uhr

Die Konzertdokumentation begleitet die deutsche Erfolgsband auf Tournee mit ihrem Album "Laune der Natour".

Regisseurin Cordula Kablitz-Post begleitete Die Toten Hosen, eine der ältesten (und besten) aktiven deutschen Bands, auf ihrer „Laune der Natour“ durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Dreharbeiten zur 2017er- und 2018er-Tournee der Band ergaben Videomaterial von mehreren hundert Stunden voller Höhepunkte, Tiefpunkte und allem, was so dazwischen liegt. Dabei legte die Regisseurin besonderen Wert darauf, Die Toten Hosen nicht nur im Rampenlicht der Bühne vor tausenden von Fans zu zeigen, sondern auch einen Blick hinter die Kulissen zu werfen – Backstage und im Tourbus, hautnah und unzensiert. Vom erneuten Ausflug in den Berliner Kult-Club SO36 und der Zwangspause nach Campinos Hörsturz im Sommer 2018 über den Neuanfang in Stuttgart bis hin zum großen Abschluss im Düsseldorfer Heimatstadion der Band – bevor es für Die Toten Hosen abschließend noch einmal nach Argentinien ging, wo die Hosen seit Jahren eine große Auslands-Fangemeinde haben. 35 Jahre, nachdem sie ihre Band als Spaßpunk-Kapelle gründeten, sind Campino, Kuddel & Co. zwar schon deutlich über 50, aber eben immer noch keine 60...

Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Dokumentation, Musik
Regie: Paul Dugdale, Cordula Kablitz-Post
Cast: -
Laufzeit: 107 min.
FSK: ab 6 Jahren
Verleih: NFP
Produktion: Deutschland 2019
 
Destroyer Freitag 03. Mai 19:50 Uhr
Sonntag 05. Mai 18:50 Uhr
Dienstag 07. Mai 19:50 Uhr

Oscarpreisträgerin Nicole Kidman fesselt als heruntergekommene Ermittlerin, die in einem harten Neo-Noir-Thriller die Chance auf späte Rache bekommt.

Vor 17 Jahren ist das Leben der ehemaligen FBI-Agentin Erin Bell (Nicole Kidman) völlig aus dem Ruder gelaufen. Als verdeckte Ermittlerin sollte Erin mit ihrem Partner (Sebastian Stan) die Gang des Bankräubers Silas (Toby Kebbell) unterwandern. Monatelang operiert Erin im Untergrund, gibt alles, um Beweise gegen Silas zu sammeln. Doch die Mission entwickelt sich zum Fiasko und Erin wird degradiert, zum LAPD versetzt. Seitdem ist Erin völlig gebrochen. Als ein Schatten ihres früheren Selbst absolviert Erin die Schichten beim LAPD. Mit der Erziehung ihrer 16-jährigen Tochter Shelby (Jade Pettyjohn) ist sie völlig überfordert, zu ihrem Ex-Mann Ethan (Scoot McNairy) hat Erin nur noch selten Kontakt. Dann stolpert Erin bei den Ermittlungen zu einem Mordfall über eine Spur, die zu Silas führen könnte. Als sie ihre Chance gekommen sieht, endlich Rache zu nehmen, verliert Erin jede Hemmung und zieht in einen Kleinkrieg gegen die Unterwelt von Los Angeles.

Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Krimi, Thriller, Drama
Regie: Karyn Kusama
Cast: Nicole Kidman, Toby Kebbell, Tatiana Maslany
Laufzeit: 122 min.
FSK: ab 12 Jahren
Verleih: Concorde Filmverleih
Produktion: USA 2018
 
Drachenzähmen leicht gemacht 3 - Die geheime Welt Samstag 04. Mai 14:50 Uhr
Sonntag 05. Mai 14:50 Uhr

Zweite Fortsetzung des Oscar-nominierten Animationsabenteuers um den einfallsreichen Wikinger Hicks und dessen freundlichen Drachen Ohnezahn.

Als Hicks jung war, gab es sie noch, die Drachen. Er selbst ist gut mit einem Drachen befreundet und hat dutzende Abenteuer mit dem Nachtschatten Ohnezahn erlebt. Doch irgendwann müssen sich ihre Wege trennten. Während Hicks (in der deutschen Version gesprochen von Daniel Axt) als neuer Stammesführer zusammen mit seiner Verlobten Astrid Hofferson (Emilia Schüle) den Clan von Haudrauf (Dominic Raacke) übernimmt, kümmert sich Ohnezahn um sein Rudel. Als erwachsener Mann erlebt Hicks sein letztes Abenteuer mit Ohnezahn.




Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Animation, Abenteuer
Regie: Dean DeBlois
Cast: Daniel Axt, Emilia Schüle, Lutz Riedel
Laufzeit: 104 min.
FSK: ab 6 Jahren
Verleih: Universal
Produktion: USA 2019
Familienkino: Eintritt nur 5€

Vorbehaltsfilm: Jud Süß

Film-Seminar mit Einführung und Filmgespräch durch Referent Kurt Langer (IKF). In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden und dem Institut für Kino und Filmkultur (IKF), Köln

 

Mittwoch 08. Mai 19:50 Uhr

Hasspropaganda im Original NS-Propagandafilm "Jud Süß". Lassen Sie sich zeigen, wie die Nazis durch geschickte Darstellungen und den gezielten Einsatz filmsprachlicher Mittel die Menschen zu beeinflussen versuchten. Erkennen Sie wie die filmische Propaganda auch heute noch funktioniert.

Antisemitischer Hetzfilm um den Finanzberater des Herzogs von Württemberg Anfang des 18. Jahrhunderts. Der Film basiert auf der Lebensgeschichte von Joseph Süß Oppenheimer, der im 18. Jh. als Finanzberater des württembergischen Herzogs Karl Alexander tätig war. Für die Bevölkerung galt Oppenheimer schon bald als Urheber aller Missstände im Land. Der Film zeigt ihn als erfindungsreichen Bösewicht und Vergewaltiger. In erster Linie als Unterhaltungsfilm konzipiert, setzte „Jud Süß“ 22 Millionen von Kinobesuchern Anfang der 1940er Jahre einer subtilen antisemitischen Beeinflussung aus.



Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Drama, Propagandafilm
Regie: Veit Harlan
Cast: Ferdinand Marian, Werner Krauss, Heinrich George
Laufzeit: 98 min.
FSK: ab 14 Jahren
Verleih: Murnau-Stiftung
Produktion: Deutschland 1940

 

Ein Gauner & Gentleman Freitag 10. Mai 19:50 Uhr
Sonntag 12. Mai 18:50 Uhr
Dienstag 14. Mai 19:50 Uhr

Oscarpreisträger Robert Redford verabschiedet sich vom Film mit einem humorvollen Crimedrama über den 70-jährigen Bankräuber und Ausbrecherkönig Forrest Tucker.

Selbst im hohen Alter von mehr als 70 Jahren will der Bankräuber Forrest Tucker (Robert Redford) seinen Job nicht aufgeben. Ganz im Gegenteil. Der Bankräuber, Ausbruchkünstler und Gentlemen-Gangster beherrscht sein Spiel so gut wie nie zuvor. Einen Großteil seines Lebens hat Tucker in Gefängnissen und damit verbracht, aus den Gefängnissen wieder auszubrechen. Mit 15 Jahren saß er das erste Mal. Doch kein Gefängnis hat ihn lange aufgehalten — 18 Fluchtversuche sind Tucker geglückt. Inzwischen gehört die Jagd für ihn einfach zum Leben dazu. Tucker ist eine Legende unter Knastinsassen und Bankräubern. Aber er ist auch ein Gentleman. Gewalt ist für ihn das sichere Zeichen eines Anfängers. Als Tucker eines Tages auf Jewel (Sissy Spacek) trifft, lernt er die Liebe seines Lebens kennen. Jewel hält zu ihm, auch als der eine neue Gang zusammenstellt. Auch als der Detective John Hunt (Casey Affleck) auf den Fall angesetzt wird. Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt. Doch selbst Hunt hat großen Respekt vor dem Gentlemen-Gauner.

Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Drama, Biografie, Komödie, Krimi
Regie: David Lowery
Cast: Robert Redford, Sissy Spacek, Tika Sumpter
Laufzeit: 93 min.
FSK: ab 6 Jahren
Verleih: DCM Fimdistribution
Produktion: USA 2018
 
Monsieur Claude 2 Freitag 17. Mai 19:50 Uhr
Sonntag 19. Mai 18:50 Uhr
Dienstag 21. Mai 19:50 Uhr

Fortsetzung der Culture-Clash-Komödie um einen konservativen Vater, seine Töchter und deren multikulturellen Männer — ein Fest der Vorurteile und Fettnäpfchen.

Nirgendwo ist es schöner als in Frankreich! Da sind sich der stolze und konservative Monsieur Claude (Christian Clavier) und dessen Ehefrau Marie Verneuil (Chantal Lauby) einig. Zwar hat das alte Ehepaar inzwischen so manches Vorurteil abbauen können, doch die französische Provinz ist für sie immer noch der Nabel der Welt. Umso schockierter ist Monsieur Claude, als ihm seine Töchter unterbreiten, dass sie Frankreich verlassen werden.Seit der chaotischen Hochzeit im ersten Teil ist einige Zeit vergangen und die politische Situation in Frankreich hat sich seitdem nicht unbedingt zum Besseren gewandelt. Die Töchter beschließen deshalb, mit ihren Männern das Land zu verlassen: Odile (Julia Piaton) und David (Ary Abittan) wollen nach Israel gehen, Isabelle (Frédérique Bel) und der Muslim Rachid (Medi Sadoun) nach Algerien, Ségolène (Émilie Caen) und Chao Ling (Frédéric Chau) nach China, Laure (Élodie Fontan) mit Charles (Noom Diawara) in die Elfenbeinküste. Monsieur Claude ist entsetzt! Selbstverständlich unternimmt er alles, um diese verrückte Idee zu unterbinden!

Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Komödie
Regie: Philippe de Chauveron
Cast: Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan
Laufzeit: 99 min.
FSK: ab 0 Jahren
Verleih: Neue Visionen Filmverleih
Produktion: Frankreich 2019
 
Niemandsland - The Aftermath Freitag 24. Mai 19:50 Uhr
Sonntag 26. Mai 18:50 Uhr
Dienstag 28. Mai 19:50 Uhr

Drama im zerstörten Hamburg der Nachkriegszeit

1946: Nachkriegszeit in Hamburg. Die Stadt ist vollkommen zerstört und die Alliierten arbeiten an der Entnazifizierung. Der britische Oberstleutnant Lewis Morgan (Jason Clarke) ist bereits in der Hansestadt vor Ort und hilft beim Wiederaufbau. Nun kommt auch seine Frau Rachael (Keira Knightley) in die Stadt. Einst war das Paar Eltern eines kleinen Sohnes, dieser starb allerdings bei einem deutschen Luftangriff in England. Nun wohnen die Beiden in einem Haus, in dem sie wider Erwarten nicht alleine Leben werden. Denn Lewis Morgan lässt aus Mitleid noch den Besitzer des Hauses, Stefan Lubert (Alexander Skarsgård), mit seiner traumatisierten Tochter (Flora Thiemann) dort wohnen. Von nun an müssen die zwei Familien in klaustrophobischer Umgebung mit ihrem Schmerz und der Trauer, die sie erlebt haben, umgehen. Natürlich nicht ohne die anfängliche Feindseligkeit gegenüber dem anderen. Basierend auf der gleichnamigen Romanvorlage von Rhidian Brook, die erstmals im Mai 2013 veröffentlicht wurde.

Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Drama, Romanze
Regie: James Kent
Cast: Alexander Skarsgård, Keira Knightley, Jason Clarke
Laufzeit: 108 min.
FSK: ab 12 Jahren
Verleih: Fox
Produktion: Großbritannien, USA, Deutschland 2018
 
Die Goldfische Freitag 31. Mai 19:50 Uhr
Sonntag 02. Juni 18:50 Uhr
Dienstag 04. Juni 19:50 Uhr

Tom Schilling vereint ein starkes Ensemble hinter sich in einer Komödie über die Mitglieder einer Behinderten-WG, die Schwarzgeld aus der Schweiz schmuggeln.

Der Banker und Portfolio-Manager Oliver (Tom Schilling) ist ziemlich im Stress: Ihm sitzt das Finanzamt im Nacken, weil er in der Schweiz eine Summe von 1,2 Millionen schwarz gebunkert hat. Dann verursacht Oliver einen Autounfall. Als er wieder zu sich kommt, befindet er sich in einer Reha-Klinik und ist Querschnittsgelähmt. Das alles scheint ihn jedoch nicht wirklich zu interessieren. In der Schweiz wartet ja immer noch das Geld. Alleine kommt er im Rollstuhl allerdings nicht weit. Oliver heckt den Plan aus, die Mitglieder der Behinderten-WG „Die Goldfische“ für seinen Plan einzuspannen. Es soll aussehen wie ein ganz normaler Ausflug, den Oliver gemeinsam mit der blinden Zynikerin Magda (Birgit Minichmayr), dem Autisten Rainman (Axel Stein), mit der toughen Franzi (Luisa Wöllisch), die Down-Syndrom hat, und dem neurotischen Michi (Jan Henrik Stahlberg) unternimmt. Wer kontrolliert schon einen Bus voller Behinderter? Doch die idealistische Förderpädagogin Laura (Jella Haase) und der Heilerziehungspfleger Eddy (Kida Khodr Ramadan) ahnen schon bald, was Oliver eigentlich vor hat.

Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Drama, Komödie
Regie: Alireza Golafshan
Cast: Tom Schilling, Jella Haase, Axel Stein
Laufzeit: 112 min.
FSK: ab 12 Jahren
Verleih: Sony
Produktion: Deutschland 2019
 
Alfons Zitterbacke - Das Chaos ist zurück Samstag 01. Juni 14:50 Uhr
Sonntag 02. Juni 14:50 Uhr

Die Neuverfilmung des legendären DDR-Kinderbuch-Klassikers versetzt die niedlichen Katastrophen-Geschichten des Pechvogels Alfons Zitterbacke in die Gegenwart.

Der zehnjährige Schüler Alfons Zitterbacke (Tilman Döbler) hat mit seinem Nachnamen ein echtes Kreuz zu tragen: Egal wo er hinkommt, überall hört er „Zitterbacke — Hühnerkacke“. Und auch sonst ist Alfons ein ziemlicher Pechvogel. Am Reck will ihm die Bauchwelle nicht gelingen, er scheut sich vorm Kopfsprung im Schwimmbad und sowieso scheint es der Chemielehrer (Olaf Schubert) auf ihn abgesehen zu haben. Und irgendwie hat Alfons das Gefühl, es auch seinen Eltern (Devid Striesow und Alexandra Maria Lara) nicht recht machen zu können. Zum Glück hat der Pechvogel mit Benni (Leopold Schill) einen guten Freund, der zu ihm hält, auch wenn Alfons wieder eine seiner verrückten Ideen ausheckt. Denn am liebsten wäre Alfons, ein echter Alexander-Gerst-Fan, selbst Astronaut wie sein Vorbild. Dafür trainiert er fleißig, schmiert Zahnpasta auf Papas Butterbrot – weil Astronauten nur aus Tuben essen – und simuliert die Schwerelosigkeit im Kettenkarussell. Als an seiner Schule ein Fluggerät-Wettbewerb ausgerufen wird, wittert Alfons seine Chance, allen zu beweisen, dass er doch kein Pechvogel ist.




Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Familie
Regie: Mark Schlichter
Cast: Tilman Döbler, Alexandra Maria Lara, Devid Striesow
Laufzeit: 92 min.
FSK: ab 0 Jahren
Verleih: X-Verleih
Produktion: Deutschland 2019
Familienkino: Eintritt nur 5€
Das Haus am Meer Freitag 14. Juni 19:50 Uhr
Sonntag 16. Juni 18:50 Uhr
Dienstag 18. Juni 19:50 Uhr

Vordergründiges Familiendrama, in der Hausbau als Metapher für die Neukonstruktion einer maroden Vater/Sohn-Beziehung gilt.

Immobilienmodellbauer George Monroe (Kevin Kline) verliert seinen Job und erfährt, dass er nur noch vier Monate zu leben hat. Er beschließt, seine direkt an einer malerischen Klippe gelegene Bruchbude abzureißen und mit seinem rebellierenden Sohn Sam (Hayden Christensen) sein Traumhaus zu bauen. Durch den Kontakt mit dem unkomplizierten Nachbarmädchen Alyssa (Jena Malone) taut der unausstehliche Sam langsam auf. Vordergründiges Familiendrama von Regisseur Irwin Winkler („Auf den ersten Blick„) mit namhafter Besetzung (neben Kline und „Anakin“ Christensen u.a. Kristin Scott Thomas). Der Immobilienmodellbauer George Monroe verliert seinen Job und erfährt, dass er nur noch vier Monate zu leben hat. Er beschließt, seine direkt an einer malerischen Klippe gelegene Bruchbude ab zu reißen und mit seinem rebellierenden Sohn Sam sein Traumhaus zu bauen. Durch den Kontakt mit dem unkomplizierten Nachbarmädchen Alyssa taut der unausstehliche Sam langsam auf. Modellbauer George Monroe steht vor den Trümmern seines Lebens. Geschieden, vom 16-jährigen Sohn Sam entfremdet, brennen ihm die Sicherungen durch, als er gekündigt wird. Nach einem Amoklauf bricht er zusammen und wird ins Krankenhaus eingeliefert, wo er von seiner unheilbaren Erkrankung erfährt. Nur noch vier Monate Lebenszeit geben ihm die Ärzte. Die will er, zusammen mit dem verkorksten Sam, für den Neubau seines ruinösen Hauses nutzen. Ein für alle Beteiligten ereignisreiches Unterfangen nimmt seinen Lauf. Dem Modellbauer George Monroe geben die Ärzte nur noch vier Monate Lebenszeit. Die will er, zusammen mit seinem verkorksten Sohn Sam, für den Neubau seines ruinösen Hauses nutzen. Ein für alle Beteiligten ereignisreiches Unterfangen nimmt seinen Lauf. Wegen der schauspielerischen Leistungen und den wunderbaren Bildern von Vilmos Zsigmond vor allem für das weibliche Publikum zu empfehlendes Familiendrama.

Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Drama
Regie: Robert Guédiguian
Cast: Ariane Ascaride, Jean-Pierre Darroussin, Gérard Meylan
Laufzeit: 107 min.
FSK: ab 6 Jahren
Verleih: Die Filmagentinnen
Produktion: Frankreich 2017
 

Seyfo 1915 – Der assyrische Genozid

Dokumentation über den Völkermord an den Assyrern im Osmanischen Reich 1915 unter Begleitung der Hauptakteurin des Films Frau Schamiran Ayaz

 

Mittwoch 19. Juni 19:50 Uhr

„Ach, Mädchen, wenn du wüsstest…“: Die Großmutter hatte immer nur Andeutungen über das schreckliche Schicksal der Assyrer in der alten Heimat gemacht. 2015 wollte es Schamiram Ayaz (41) aus Bad Lippspringe genau wissen. Sie reiste in die Südosttürkei– und kehrte mit einer international anerkannten Kinodokumentation zurück.

Im schwedischen Fernsehen in den Niederlanden und in deutschen Kinos ist der abendfüllende Streifen zu sehen. Darin besucht die Mutter von drei Kindern die Stätten eines lange verschwiegenen Genozids. Während die Türkei den Tod von laut Bundestag 1,5 Millionen Armeniern, Assyrern, und Griechen mit allen Mitteln infrage stellt, spricht die junge Frau Klartext: „1915 wurde in Istanbul der Völkermord an meinem Volk politisch entschieden, geplant und systematisch in der ganzen Türkei durchgeführt.“ Im Film erzählt eine europaweite Enkelgeneration ihre ganz privaten Geschichten. In einer Familie starben neun, in einer anderen 15 Mitglieder bei der Christenverfolgung durch türkische Soldaten und kurdische Stämme. Auf Todesmärschen verschwanden Väter und Onkel. In Lagern wurden Mädchen und Frauen erst missbraucht und dann in den Tigris geworfen. Es sei nicht einfach gewesen in aller Sachlichkeit die harten Fakten vorzutragen, erzählt Frau Ayaz. „Im Film musste ich stark bleiben“. Die Tränen kamen oft, wenn die Kamera wieder aus war. Am erschütterndsten waren für sie Aufnahmen in einem Tal, in dem das „Bataillon der Schlächter“ unter dem gefürchteten General „Halil Bey“ Hunderte Männer hinrichtete. „Die traten auf wie die SS-Totenkopf-Verbände in Russland“ bestätigt die deutsche Historikerin Gabriele Yonan. Nicht die heutige Türkei, sondern das mit dem deutschen Kaiserreich verbündete Osmanische Reich entschied am 24. April 1915 die gezielte Auslöschung von Christen. Man warf ihnen Kooperation mit dem Kriegsgegner Russland vor. Ausgerechnet Deutschland hatte seinen Verbündeten in Konstantinopel zu einem Dschihad (Heiligen Krieg) aller Muslime gegen Frankreich, England und Russland geraten. Damit macht der Film auch die deutsche Verstrickung in den Massenmord deutlich. Schamiram Ayaz, die in Niedersachsen und Westfalen heimisch gewordene Enkelin, setzt auf Versöhnung: “Wir zeigen nicht mit dem Finger auf die Türkei, aber alle müssen zur ihrer Geschichte stehen.“ Unvergessen bleibt für sie eine im Film nicht gezeigte sehr private Szene direkt an einem Tatort: Wie ein Nachkomme der Haupttäter ebenfalls Versöhnung wünscht und man sich tief berührt umarmt.



Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Dokumentation
Regie: Aziz Said
Cast: Schamiram Ayaz u. a.
Laufzeit: 95 min.
FSK: ab 12 Jahren
Verleih: Assyrische Union Berlin e.V., Berlin
Produktion: Deutschland, Schweden 2015

 

Fair Traders Freitag 21. Juni 19:50 Uhr
Sonntag 23. Juni 18:50 Uhr
Dienstag 25. Juni 19:50 Uhr

Die Dokumentation von Nino Jacusso stellt drei Unternehmen vor, die faire Arbeitsbedingungen, nachhaltige Produktion und Kostendruck unter einen Hut bekommen.

Ist es möglich, einen Kompromiss zwischen fairen Arbeitsbedingungen, ökologisch nachhaltiger Produktion und den Anforderungen der freien Marktwirtschaft zu finden? Drei Unternehmer und Unternehmerinnen haben sich genau das vorgenommen. In Tansania und Indien versucht der Schweizer Patrick Hohmann Baumwolle biologisch anzubauen. Das Projekt beschäftigt 8000 Bauern zu fairen Bedingungen. Ebenfalls aus der Schweiz stammt die Bäuerin Claudia Zimmermann, die ihre Altersvorsorge verpfändete, um mit ihrem dörflichen Bioladen einen Kontrapunkt gegen den Abbau dörflicher Strukturen und des lokalen Handels zu setzen. Die ehemalige Werberin Sina Trinkwalder wiederum hat in Augsburg mit ihrem Textilunternehmen manomama ein Leuchtturmprojekt geschaffen, das Zero-Waste-Kleidung herstellt und Menschen eine Arbeit gibt, die sonst am Arbeitsmarkt keine Chance hätten.

Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Dokumentation
Regie: Nino Jacusso
Cast: - - -
Laufzeit: 93 min.
FSK: ab 0 Jahren
Verleih: Real Fiction
Produktion: Schweiz 2018
 
Das Ende der Wahrheit Freitag 28. Juni 19:50 Uhr
Sonntag 30. Juni 18:50 Uhr
Dienstag 02. Juli 19:50 Uhr

Deutsches Genre hat es nicht leicht, weder bei der Finanzierung noch beim Publikum. So kann man nur hoffen, dass Philipp Leinemanns Geheimdienst-Drama „Das Ende der Wahrheit“ ein Publikum findet, das Lust hat, sich auf eine komplizierte, hervorragend recherchierte Geschichte einzulassen, die zeitgemäße politische, gesellschaftliche Fragen auf überzeugende Weise verhandelt.

Martin Behrens, Zentralasien-Experte beim Bundesnachrichtendienst, ist sich sicher, durch seine Arbeit einen großen Beitrag zur Wahrung der nationalen Sicherheit zu leisten. Doch nach einem brutalen Anschlag auf ein Münchner Restaurant wachsen seine Zweifel an der Mission des BND. Als Behrens in einen immer tieferen Strudel aus Intrigen, Machtmissbrauch und Korruption gerät, begreift er, dass der Feind vor allem im Innern lauert…

Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Politthriller, Drama
Regie: Philipp Leinemann
Cast: Patrick Hohmann, Sina Trinkwalder, Claudia
Zimmermann
Laufzeit: 105 min.
FSK: ab 16 Jahren
Verleih: Pro Kino
Produktion: Deutschland 2018
 

Eine italienische Nacht – Jonas Kaufmann

Einzigartiges Erlebnis zum Geburtstag des Startenors aus der Waldbühne in Berlin. ACHTUNG: 12,- Euro Eintritt. Gegen Vorlage der Eintrittskarte bekommt jeder Gast ein Glas Sekt in der Pause.

 

Mittwoch 10. Juli 19:50 Uhr

Zum 50. Geburtstag von Jonas Kaufmann kommt einer seiner wohl schönsten Auftritte endlich auf die große Kinoleinwand.

Die Besucher erleben den deutschen Klassik-Superstar in Topform. An diesem stimmungsvollen Abend feiert er seine Liebe zur italienischen Lebensfreude und natürlich zur wunderbaren italienischen Musik - eben das Dolce Vita, das süße Leben.Es ist eine traumhafte italienische Nacht mit bekannten Arien und Liedern, voller wunderschöner Melodien, dargeboten von "Jahrhundert-Tenor" (Deutsche Welle) Jonas Kaufmann. Begleitet vom Rundfunksifonieorchester Berlin und mit einer großartigen Gastsolistin (Anita Rachvelishvili) sorgt der derzeit wohl gefragteste Tenor der Welt für Gänshautmomente bei den Besuchern - am Ende hält es niemanden mehr auf den Sitzen! Die Presse schrieb "Jonas Kaufmann triumphiert in der Waldbühne" (BZ) - und auch die Zuschauer an den TV-Bildschirmen weltweit waren begeistert. Doch erst auf der großen Kinoleinwand entfaltet sich die volle Kraft des Konzertes, werden Intensität und Leidenschaft eindrücklich spürbar. Eine ganz besondere Gelegenheit, diesen Ausnahmekünstler zu erleben und zu feiern.



Zum Trailer | Weitere Informationen

Genre: Musik, Oper
Regie: . . .
Cast: Jonas Kaufmann, Anita Rachvelishvili
Laufzeit: 128 min.
FSK: ab 0 Jahren
Verleih: Cinema Consult
Produktion: Deutschland 2018

 

Anfahrt

Aula der Realschule Schloß Holte-Stukenbrock
Am Hallenbad 4
33758 Schloß Holte-Stukenbrock

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok